Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Unmengen an illegalen Potenzmittel bei Razzia in der Schweiz gefunden

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unmengen an illegalen Potenzmittel bei Razzia in der Schweiz gefunden

    Die Aargauer Behörden haben einen Dopingring gesprengt. Bei über einem Dutzend Hausdurchsuchungen in mehreren Kantonen beschlagnahmten sie Unmengen an illegalen Potenzmittel.
    Bei mehreren Hausdurchsuchungen hat die Kantonspolizei Aargau Tausende Tabletten, darunter viele Potenzmittel und Dopingsubstanzen sichergestellt. Die Zahl ist so groß, dass die Behörden den Fund auf Anfrage nicht im Detail beziffern können.

    Den ersten Schlag gegen den Dopinghändler-Ring führten die Aargauer im März durch. Über 140 Polizisten standen in den Kantonen Aargau, Bern und Solothurn im Einsatz. Bis Ende Juli seien weitere Zugriffe im Aargau, in Zürich und Luzern erfolgt, schreibt die Oberstaatsanwaltschaft in einer Mitteilung.

    Insgesamt schlug die Polizei über ein Dutzend Mal zu. Neben dem Doping beschlagnahmte sie dabei auch einen sechsstelligen Bargeldbetrag, Fahrzeuge, Gold und Silber.
    Durchsucht wurde unter anderem das Untergrundlabor des Herstellers der Substanzen, das sich im Kanton Aargau befindet. Dort fanden die Ermittler Wachstumshormone, Anabolika, illegale Medikamente wie Appetitzügler und Potenzmittel.

    Gegen zehn Personen wurde ein Strafverfahren wegen Widerhandlung gegen das Sportförderungsgesetz eröffnet. Bei den Beschuldigten handle es sich um den Produzenten und Haupthändler sowie um Zwischen- und Endhändler. Einige von ihnen kamen in U-Haft. Zwei der Hauptbeschuldigten, ein 45- und ein 56-jähriger Schweizer, sind noch immer hinter Gittern.

    Auf die Spur des Dopingproduzenten waren die Behörden durch Untersuchungen gegen den Betreiber eines Fitnessstudios in Villmergen AG wegen Brandstiftung gekommen. Im Dezember 2013 nahm die Polizei in diesem Zusammenhang zwei mutmaßliche Drogenhändler fest: einen 48-jährigen Schweizer und einen 33-jährigen Österreicher. Bereits damals fand die Polizei große Mengen an Dopingsubstanzen und über 1,5 Millionen Franken, die vermutlich mit dem illegalen Handel eingenommen wurden.
    Angehängte Dateien

  • #2
    Sehr gut !!! Ich freue mich, wenn alle diese Betrüger hinter Gittern landen. Viele Menschen haben so scheiße Potenzmittel geschluckt und an Nebenwirkungen stark gelitten. Die deutsche Polizei soll auch die illegalen Online Shops in Deutschland schließen und die Anbieter im Knast schicken.

    Kommentar

    Lädt...
    X